LebenshilfeNagold

Über die Facetten des Lebens

Unter dem Motto "Besondere Menschen begleiten" feiert die Lebenshilfe Oberes Nagoldtal ihr 50-jähriges Bestehen. Einen letzten Höhepunkt im Jubiläumsjahr bildet ein integratives Theaterprojekt mit der Aufführung von "Planet Willi" nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Birte Müller am Sonntag ab 15 Uhr im Nagolder Kubus.

Die Lebenshilfe Oberes Nagoldtal präsentiert am Sonntag im Kubus das Theaterprojekt "Planet Willi". Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

Von Uwe Priestersbach 06.11.2019 - 18:39 Uhr

Unter dem Motto "Besondere Menschen begleiten" feiert die Lebenshilfe Oberes Nagoldtal ihr 50-jähriges Bestehen. Einen letzten Höhepunkt im Jubiläumsjahr bildet ein integratives Theaterprojekt mit der Aufführung von "Planet Willi" nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Birte Müller am Sonntag ab 15 Uhr im Nagolder Kubus.

 
Nagold. "Das ist eine ganz bunte Truppe aus Menschen mit und ohne Handicap", erklärt Vorstandssprecher Matthias Köhler, dass unter den rund 20 Akteuren auch alle Altersgruppen vertreten sind. Die Teilnahme an dem Theaterprojekt war ein offenes Angebot, wobei Matthias Köhler sehr dankbar für die Förderung durch die Aktion Mensch ist. Eine Premiere ganz anderer Art gibt es am Sonntag noch dazu: Zum ersten Mal wird die Bühne im Kubus dank einer Rampe barrierefrei sein.

"Viele haben noch mal einen Sprung gemacht"

Durch die guten Kontakte zur Lebenshilfe in Freudenstadt war der Kontakt zu den Theaterpädagoginnen Damaris Nübel, Monika Bruch und Uschi Kaupp zustande gekommen, und seit dem Frühjahr wird eifrig geprobt. Zunächst fanden die Proben im monatlichen Rhythmus statt, doch jetzt in der intensiven Endphase der Vorbereitungen stand noch ein gemeinsames Probenwochenende des gesamten Ensembles in den Räumen der Lebenshilfe an.

"Es ist unheimlich spannend, die Menschen mit Handicap in das Geschehen einzubinden", macht Damaris Nübel deutlich. Sie findet "es sehr schön, wie sich das entwickelt hat". Vor allem am vergangenen Probenwochenende hätten "viele noch mal einen Sprung gemacht", so die Theaterpädagogin. An diesem Freitag steigt – allerdings noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit – die Hauptprobe im Kubus.

"Da sind dann alle zum ersten Mal auf der Bühne", sieht Damaris Nübel im Kubus genau die richtige Location für die Theateraufführung. Zudem steigt natürlich die Identifikation der Darsteller mit dem Stück – und der Wunsch, "es öffentlich zu zeigen". In "Planet Willi" nach dem gleichnamigen Buch von Birte Müller, die selbst Mutter eines Kindes mit Down-Syndrom ist, wird viel über die verschiedenen Facetten des Lebens ausgesagt.

Denn Willi kommt mit Down-Syndrom auf die Welt und muss lernen, sich in der Welt zurecht zu finden. Willi kommt von einem anderen Planeten. Aber an das Leben auf der Erde hat er sich schnell gewöhnt; schließlich gibt es hier Kekse, Autos und Kühe. "Es ist uns gelungen, dass alle ihren individuellen Platz im Stück finden", betont die Regisseurin.

Das Episodenartige des Buches wurde in das Theater übernommen – und es ist das erste Mal, dass der Inhalt des Kinderbuches auf die Bühne kommt. "Wir haben auch die Autorin eingeladen und sind gespannt, ob sie kommt", sagt Damaris Nübel.


Nagold. "Das ist eine ganz bunte Truppe aus Menschen mit und ohne Handicap", erklärt Vorstandssprecher Matthias Köhler, dass unter den rund 20 Akteuren auch alle Altersgruppen vertreten sind. Die Teilnahme an dem Theaterprojekt war ein offenes Angebot, wobei Matthias Köhler sehr dankbar für die Förderung durch die Aktion Mensch ist. Eine Premiere ganz anderer Art gibt es am Sonntag noch dazu: Zum ersten Mal wird die Bühne im Kubus dank einer Rampe barrierefrei sein.


"Viele haben noch mal einen Sprung gemacht"

Durch die guten Kontakte zur Lebenshilfe in Freudenstadt war der Kontakt zu den Theaterpädagoginnen Damaris Nübel, Monika Bruch und Uschi Kaupp zustande gekommen, und seit dem Frühjahr wird eifrig geprobt. Zunächst fanden die Proben im monatlichen Rhythmus statt, doch jetzt in der intensiven Endphase der Vorbereitungen stand noch ein gemeinsames Probenwochenende des gesamten Ensembles in den Räumen der Lebenshilfe an.

"Es ist unheimlich spannend, die Menschen mit Handicap in das Geschehen einzubinden", macht Damaris Nübel deutlich. Sie findet "es sehr schön, wie sich das entwickelt hat". Vor allem am vergangenen Probenwochenende hätten "viele noch mal einen Sprung gemacht", so die Theaterpädagogin. An diesem Freitag steigt – allerdings noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit – die Hauptprobe im Kubus.

"Da sind dann alle zum ersten Mal auf der Bühne", sieht Damaris Nübel im Kubus genau die richtige Location für die Theateraufführung. Zudem steigt natürlich die Identifikation der Darsteller mit dem Stück – und der Wunsch, "es öffentlich zu zeigen". In "Planet Willi" nach dem gleichnamigen Buch von Birte Müller, die selbst Mutter eines Kindes mit Down-Syndrom ist, wird viel über die verschiedenen Facetten des Lebens ausgesagt.

Denn Willi kommt mit Down-Syndrom auf die Welt und muss lernen, sich in der Welt zurecht zu finden. Willi kommt von einem anderen Planeten. Aber an das Leben auf der Erde hat er sich schnell gewöhnt; schließlich gibt es hier Kekse, Autos und Kühe. "Es ist uns gelungen, dass alle ihren individuellen Platz im Stück finden", betont die Regisseurin.

Das Episodenartige des Buches wurde in das Theater übernommen – und es ist das erste Mal, dass der Inhalt des Kinderbuches auf die Bühne kommt. "Wir haben auch die Autorin eingeladen und sind gespannt, ob sie kommt", sagt Damaris Nübel.